Seite 1 von 1

Nominierungs- und Kaderrichtlinie Ultramarathon 2020

Verfasst: 05.02.2020 18:04
von duv-100km
...für das Jahr 2020 sind erstellt, genehmigt, publiziert und die Briefe des DLV an die Kaderathleten 2020 verteilt:

auf https://www.leichtathletik.de/service/d ... richtwerte

ganz nach unten zum Abschnitt Ultramarathon gescrollt, findet Ihr die beiden Dokumente.
Danach haben es ja einige AthletInnen bereits durch ihre in 2018/19 erzielten Leistungen in den Nationalkader 100km bzw. 24h geschafft. Der Sack ist aber noch nicht zu, bis weit ins Jahr kann man sich noch für die 100-km-WM / 24 Std EM im September empfehlen....

Hinweis zur Nominierungsrichtlinie:
Es hat gegenüber 2019 in einer Sache eine Veränderung gegeben, die nicht irritieren soll. Unter 3.1.5 wurden die Normen für die WM in Winschoten für Männer (7:00 Std) und Frauen (8:00 Std) und unter 3.2.5 die Normen für die EM in Verona für Männer (250 km) und Frauen (220 km) verschärft.
Was bedeutet dies? Im Falle, dass der DLV keine Mannschaft stellen kann/wird, haben nur Einzelläufer eine Möglichkeit (Anspruch) an der WM/EM teilzunehmen, die diese für den Lauf festgelegt Norm erfüllen. Da wir für beide Läufe natürlich geplant haben Mannschaften (3-6 Starter/innen) zu stellen, gilt unverändert die MannschaftsNorm, nach der wir auch alle Läufer bis (ggf. auch noch schlechter als) 7:15Std / 715km bzw. 8:30Std / 638km nominieren können.
Warum dies? Es besteht von Seiten des DLV natürlich der Anspruch Läufer/innen zu einer internationalen Meisterschaft zu nominieren, die einen Platz unter die Top 15 belegen werden bzw. besser natürlich noch Medaillenchance haben.

Dies darf keinen Abschrecken, der sich erst einmal an die Kader B-Norm herantastet oder erreicht hat. Wenn bei der Nominierung einer Mannschaft diese noch durch Läufer in diesem Leistungsbereich verstärkt werden kann, ist dies unverändert möglich.

Also geht mit vollem Spaß und Elan an die Wettkämpfe. Ralf Weis und ich hoffen auf weitere Spitzenresultate!