24h WM Albi 26/27.10.2019

Forum zu Veranstaltungen (einschließlich Mitfahrgelegenheiten)

Moderator: JSchoch

Annette
Beiträge: 97
Registriert: 29.01.2019 12:50
Wohnort: 14473 Potsdam

24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von Annette » 07.05.2019 22:30

Die 24h WM findet In diesem Jahr in Albi statt.

Infos sind unter diesem Link: https://www.albi24h.fr/nouveau-visuel/ zu finden. Bereits vor 3 Jahren wurde in Albi die Europameisterschaft im 24 h Lauf ausgerichtet. Letztes Jahr liefen hier 3 Männer über 250 Kilometer und 4 Frauen knackten die 200 km Marke.

Eine schlechte Nachricht ereilte uns nun von Brian Keaveney (Vice President of Competition WMA), der uns mitteilte, dass keine Seniorenweltmeisterschaft der World Masters Athletics “WMA“ integriert wird!

Benutzeravatar
MaRu
Beiträge: 919
Registriert: 22.10.2007 23:23
Wohnort: 76707 Hambrücken
Kontaktdaten:

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von MaRu » 08.10.2019 14:16

Am 27. September wurde die Startliste für die Weltmeisterschaft im 24h-Lauf am 26. & 27.10.2019 im ca. 50.000 Einwohner zählendem südfranzösischen Albi von der IAU veröffentlicht. Albi ist historisch insbesondere aus dem 13. Jahrhundert bekannt, als im Zuge des Albigenserkreuzzuges die Katharer, der Häresie angeklagt, verfolgt und vernichtet wurden.

Auf der IAU Hompage (http://www.iau-ultramarathon.org) heißt es hierzu
Based on provided data we are expecting to have 363 Athletes from 45 countries (38 for women and 44 for men). This is 26% improvement comparing to last Championship in Belfast in 2017. With respect of individual distribution it will be 153 women and 210 men. It is another improvement comparing to last Championships of almost 19% and over 32% respectively.
Die Startliste:
http://www.iau-ultramarathon.org/images ... %20vr4.pdf

Das Deutsche Team besteht aus 6 Frauen und 5 Männern:
1 Nele Alder‐Baerens
2 Simone Durry
3 Julia Fatton
4 Sigrid Hoffmann
5 Antje Krause
6 Sandra Sons

1 Patrick Hösl
2 Marcel Leuze
3 Christoph Lux
4 Felix Weber
5 Stefan Wilsdorf

Annette
Beiträge: 97
Registriert: 29.01.2019 12:50
Wohnort: 14473 Potsdam

Beitrag von Annette » 12.10.2019 14:47

Vorbericht zur 24-Stundenlauf WM in Albi (Homepage-Vorbericht)
11.10.2019

Am 26./27. Oktober findet im südfranzösischen Albi die Weltmeisterschaft im 24-Stundenlauf statt. Bereits vor 3 Jahren erwies sich Albi bei der Europameisterschaft im 24 h Lauf als guter Gastgeber. Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft werden laut IAU 363 Athleten aus 45 Ländern erwartet, darunter 153 Frauen und 210 Männer. Dies bedeutet ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zu der 2017 in Belfast stattgefundenen Weltmeisterschaft. Das Deutsche Team wird in diesem Jahr von 6 Frauen und 5 Männern vertreten.
Für die Frauen starten Nele Alder-Baerens (Ultra Sport Club Marburg), die dieses Jahr mit 251,227 Kilometern Deutschen Rekord lief und damit Platz 2 der derzeitigen Weltjahresbestenliste belegt, Antje Krause (Ultra Sports Club Marburg; PB 237,841 km 2017), Julia Fatton (TV Rheinau 1893) mit einer ebenso starken PB von 236,183 km aus dem Jahr 2017 und Simone Durry (TG Neuss), die im Jahr 2018 mit 228,079 Kilometern ihre Bestzeit lief. Des Weiteren starten Sigrid Hoffmann (LG Westerwald; PB 218,624 km), die wie Sandra Sons (LG Wuppertal; PB von 215,053 km) zuletzt 2017 die 200 km knackte.

Für die Männer starten Felix Weber (Sporttrend Ultralaufteam Braunschweig; PB 260,16 km 2018), der dieses Jahr mit 247,218 km den Deutschen Meistertitel erringen konnte, Christoph Lux (TG Viktoria Augsburg) der mit seiner PB 252,833 die diesjährige Deutsche Bestenliste anführt (derzeitige Platz 6 der Jahresweltrangliste), sowie der amtierende Deutsche Vizemeister im 24-Stundenlauf Marcel Leuze (Turnerbund Hamburg Eilbeck; PB 242,816 km) , Patrick Hösl (LG Ultralauf; PB 249,320 km 2013), der dieses Jahr 243,045 km erreichte und Stefan Wilsdorf (SV Motor Königsee), der 2018 mit 241,197 km in seinem zweiten 24-Stundenlauf seine PB erlief.

Bei den Frauen werden sicher die Weltrekordhalterin (262,192 km) Camille Herron (USA) und Patrycja Bereznowska (POL; pB 259,991) und auch Nele Alder-Baerens ein entscheidendes Wort um die Titelvergabe mitreden. Bei den Männern sind Ivan Penalba Lopez (ESP; pB 273,674 aus 2018), Aleksandr Sorokin (LTU, pB 272,708 km aus 2019) sowie Nobuyuki Takahashi (JPN, pB 268,783 aus 2018) heiße Kandidaten auf die Treppchenplätze.

Als kleiner Wehmutstropfen wird dieses Jahr keine Seniorenweltmeisterschaft der World Masters Athletics “WMA“ integriert.

Weitere Infos sind hier https://www.albi24h.fr/nouveau-visuel/, bzw. https://www.albi24h.fr/45-nations/ zu finden.

Startliste: http://www.iau- ultramarathon.org/images/2019%20IAU%2024H%20World%20Championships%20Athletes %20List%20vr4.pdf

Benutzeravatar
MaRu
Beiträge: 919
Registriert: 22.10.2007 23:23
Wohnort: 76707 Hambrücken
Kontaktdaten:

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von MaRu » 22.10.2019 14:59

Am kommenden Samstag wird die Weltmeisterschaft im 24h Lauf gestartet.
Während heute das Wetter im Südwesten Frankreichs mit 12 Grad und Regen recht ungemütlich ist, wird die Läuferinnen und Läufer ein trockenes Wochenende von 10 Grad in der Nacht und 20 Grad am Tage erwarten.

Bei den Frauen hat sich ein sehr hochkarätiges Feld gemeldet, auf das hier nochmals das Augenmerk gelenkt werden soll - und zu einstimmen, da Zahlen so nüchtern wirken, einschließlich mit ein paar Eindrücken der Athletinnen:

Camille Herron, Jg. 1981 (USA)
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=406224
Letztes Jahr hat sie bei einem Bahnlauf mit 262,192 km einen neuen Weltrekord aufgestellt.
Von dem Lauf gibt es ein 6min Film:
https://www.youtube.com/watch?v=7T0b0KCJnp0

Patrycja Bereznowska, Jg. 1975 (POL)
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=438357
Die diesjährige Siegerin des Badwater Ultramarathon (Streckenrekord der Frauen und nur ein Mann konnte sich 2019 vor ihr platzieren) ist ihre Bestweite von 259,991 km bei der WM 2017 in Belfast gelaufen

Ihr Zieleinlauf beim Badwater:
https://www.youtube.com/watch?v=PiZcHW4Otqc
Und eine Fotosession von der WM in Turin 2015 als sie über 233km erlaufen konnte:
https://www.youtube.com/watch?v=7OemWHaQJBA


Courtney Dauwalter, Jg 1985 (USA)
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=285645
2017 hat sie in Taipei mit 256,405 km ihre Bestweite erreicht
Sie ist auch eine gute Trailläuferin – letztes Jahr ist sie beim Western States 100 Mile Endurance Run nach 17:27 (also kanppe 3h vor Florian Neuschwander) als 1. Frau ins Ziel eingelaufen.
Es gibt auf Youtube einen interessanten Film über sie
https://www.youtube.com/watch?v=DQSiygnDm-U

Radka Churanova, Jg. 1977 (CZE)
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... er=1063603
Sie startet erst seit 2018 Ultramarathonläufe. Konnte aber gleich mit einer 7:22:16 über 100km auftrumpfen. In diesem Jahr (Juli in Kladno) lief sie bei ihrem ersten 24h Lauf gleich 251,498 km
Eine kurze Filmsequenz eines 100km Laufes in China von 2018 (hier ist auch Christoph Lux gelaufen):
https://www.youtube.com/watch?v=xGDLWs8eV6k


Gina Slaby, Jg 1981 (USA)
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=261932
Bei der WM 2017 in Belfast lief sie 248,276 km
Ein Interview mit Gina Slaby:
https://www.youtube.com/watch?v=D33X5XhzCdM


Und in diese Phalanx von 5 Weltklasseläuferinnen, die in Albi an den Start gehen, reiht sich
Nele Alder-Baerens, Jg. 1978 (GER) bestens ein.
http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=508592
Nele ist in Hoyerswerda in diesem Jahr mit 251,227 km bei ihrem ersten „richtigen“ 24er gleich Deutschen Rekord gelaufen, der bisher mit 243,657, erlaufen in Basel 1993, gehalten worden.
Auf den Plätzen 3 bis 5 der ewigen Deutschen Bestenliste folgen übrigens 3 bestens bekannte „aktuelle“ Protagonistinen:
237,841 km Antje Krause
236,183 km Julia Fatton
232,702 km Anke Libuda
Wer Nele noch nicht kennt, dem sei ein Film von der 100km WM letztes Jahr in Kroatien empfohlen:
https://www.youtube.com/watch?v=C7aPiG2L3do

Benutzeravatar
MaRu
Beiträge: 919
Registriert: 22.10.2007 23:23
Wohnort: 76707 Hambrücken
Kontaktdaten:

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von MaRu » 23.10.2019 12:17

Wer könnte bei den Männern vorne liegen?

Seit (2017) haben 14 Männer die 260km Marke überschritten – was eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 5:32 min/km bedeutet.
Darunter auch Felix Weber.
Die 4 rot-kursiv gekennzeichneten Athleten starten nicht in Albi - China entsendet keine Delegation
Ivan Penalba Lopez hat seine Weite (Pace 5:16 min/km) in Stadtoldendorf erlaufen und Aleksandr Sorokin in Basel.

Penalba Lopez, Ivan (ESP) 273,674 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=899761
Sorokin, Aleksandr (LTU) 272,708 km (2019) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=439692
Ishikawa, Yoshihiko (JPN) 270,870 km (2017)
Takahashi, Nobuyuki (JPN) 268,783 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=545392
Liang, Jing (CHN) 267,701 km (2017)
Bialobrzeski, Sebastian (POL) 267,187 km (2017)
Steene, Johan (SWE) (266,515 km (2017) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=238359
Radzikowski, Andrzej (POL) 265,419 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=318458
Si, Guo-Song (CHN) 265,304 km (2017)
Ruel, Stephane (FRA) 263,540 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=153289
Naraki, Toshiro (JPN) 261,605 km (2017) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... nner=99823
Riopel, Richard (USA) 260,424 km (2019) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=277009
Inoue, Shingo (JPN) 260,043 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... nner=10092
Weber, Felix (GER) 260,016 km (2018) http://statistik.d-u-v.org/getresultper ... ner=181253

Benutzeravatar
nonplusultra
Beiträge: 1197
Registriert: 04.12.2005 21:13
Wohnort: 35037 Marburg

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von nonplusultra » 23.10.2019 14:55

Danke, Martin, für diese sehr übersichtlich aufbereiteten Informationen. Diese WM hat wirklich ein Starterfeld, das nach den erbrachten Vorleistungen qualititativ herausragend ist. Zusammen mit der Vorschau von Annette weiter oben sind das auf jeden Fall die seitens DUV (-Forum) am besten vorgewärmten 24h-Weltmeisterschaften, was die PR betrifft.

Wirst Du auch noch die Konstellationen der Teamwertungen nach Vorleistungen beleuchten? Nach Deinen Einzellisten muss man die USA als klaren Favoriten für die Teamwertung Frauen und Japan als Titelanwärter Nr.1 für die Männerteams einstufen. Hier kann ich darauf hinweisen, dass die deutschen 24h-Teams in den letzten Jahren bei internationalen Meisterschaften stets besser abgeschnitten haben als es die "Grüner-Tisch"-Analysen vorab nahegelegt hatten. Das liegt einerseits daran, dass bei der 3er-Wertung das hohe Scheitern-Risiko eines individuellen 24h-Laufs verdreifacht wird. Andererseits, so hoffe ich jedenfalls, lag es daran, dass die deutschen Läuferinnen und Läufer sich für diesen Saisonhöhepunkt im Schnitt besser vorbereitet hatten als die Konkurrenz aus anderen Ländern.

In den letzten 6 Jahren wurde so immer mindestens eine deutsche Teammedaille bei EMs oder WMs errungen. Ob diesmal auch wieder eine Medaille oder mehr herausspringt? Wie mir letztens jemand mit großer 24h-Erfahrung sagte: Die Konkurrenz sieht sehr, sehr stark aus und man muss kräftig die Daumen drücken, dass es bei den unseren am Ende passt.

Ich werde mir die ganze Geschichte als Schlachtenbummler vor Ort ansehen und auch hier im Forum die ein oder andere Wasserstandsmeldung durchgeben. Bin schon super gespannt, wie sich das Rennen anfangs entwickeln wird. Glaskugelblick: Sorokin wird wieder im 100km-Tempo losdüsen, Radek Brunner (CZE) wird sich sehr weit vorne einreihen; wie wird sich der junge Spanier verhalten??? Bei den Frauen erwarte ich Camille Herron als Frontrunner, evtl. wird aber auch für die ersten 6 - 8 Stunden eine Nicht-Favoritin vorne herumturnen. Ich hoffe, dass sich unsere Läuferinnen und Läufer nicht mitreissen lassen und dann am besten wieder erst im letzten Renndrittel aller Welt zeigen, wie stark deutsche 24h-LäuferInnen sind...
Entscheidend is' auffen Platz!

Benutzeravatar
mirrg
Beiträge: 1279
Registriert: 02.05.2007 21:12
Wohnort: 53840 Troisdorf

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von mirrg » 23.10.2019 17:06

Vielen Dank für eure umfassenden Informationen. Da wächst jetzt ja jetzt die Spannung und Vorfreude. Es ist schon unglaublich, wie sich die Leistungen in den letzten Jahren entwickelt haben - sowohl international als auch in Deutschland. Mit Nele und Felix haben wir auch Starter, die - wenn alles optimal klappt - vielleicht um die Podestplätze mitlaufen können, wobei da jeweils noch ein gutes Stück Strecke fehlt, wenn man die Bestleistungen ansetzt. Aber eine gute Basis für eine Mannschaftsleistung wird es allemal werden. Mal sehen, wie sich das Rennen entwickelt.
Sportwart LG Ultralauf http://www.lg-ultralauf.de / Facebook

Benutzeravatar
MaRu
Beiträge: 919
Registriert: 22.10.2007 23:23
Wohnort: 76707 Hambrücken
Kontaktdaten:

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von MaRu » 24.10.2019 09:51

Nonplusultra:
Wirst Du auch noch die Konstellationen der Teamwertungen nach Vorleistungen beleuchten?
Ich werde mir die ganze Geschichte als Schlachtenbummler vor Ort ansehen und auch hier im Forum die ein oder andere Wasserstandsmeldung durchgeben.
Norbert: Auf Deine Nachrichten freue ich mich!

Zunächst etwas zu den Frauen Teams:
Bei den Frauen haben 26 Länder ein vollständiges Team mit mindestens 3 Läuferinnen gemeldet.
In Belfast 2017 konnten zwar die Polinnen Gold & Silber im Einzel erlaufen, aber da die USA Platz 3 bis 5 im Einzeln für sich beanspruchten und damit Gold in der Teamwertung holten, reichte es für Polen (die 3. im Bunde lief 230km, was nur für Platz 14 reichte) im Team „nur“ für Silber. Aber auch mit einer fantastischen Leistung.
Wenn ich es recht überblicke, galt in Belfast folgende Teamwertung:
USA 749.976 km
Polen 730.461 km
GER 691.274 km
SWE 686.265 km
JPN 662.208 km
GBR 660.706 km

Damals liefen Antje Krause und Julia Fatton beeindruckende 237,841 km sowie 236,183 km.
Dies bedeutet dann Platz 2 und 3 in der ewigen deutschen Besteliste. Wobei sich Nele Alder-Baerens nun im Juni mit ihren 251,227 km auf Platz 1 gesetzt hat.
Im deutschen Team starten also die Frauen mit Platz 1, 3 und 4 der ewigen deutschen Bestenliste – ein besseres Team wurde wohl vom DLV noch nie entsendet.

Würden alle 3 ihre Bestweite abrufen können, hieße das in Summe 725,251 km.
Nun, es wäre sehr vermessen, ein solches Teamergebnis zu erwarten. Die 700er Marke ist jedoch durchaus machbar und dann denke ich, ist eine Medaille in Reichweite. Wettkampferfahrung haben alle 3 ohne Ende - Julia läuft seit 1993 Ultramarathon und ist immer noch bärenstark.

Die Goldmedaille der Frauen wird sicher zwischen den USA und Polen ausgetragen.
Die USA reisen mit 9 Athletinnen an – Polen mit 6.
Selbst Nummer 4 und 5 – bei etwaigen Ausfällen – sind sehr gute 24h Läuferinnen. Zwei wahrlich sehr stark besetzte Teams.
Die Bestweiten der USA Frauen:
  • Herron 262,192 km
    Dauwalter 256,405 km
    Nagy 250,622 km (Katalin Nagy habe ich in der Auflistung oben vergessen)
    Slaby 248,276 km
    Smith 243,611 km
    Alvarado 236,364 km
    Morgan 225,312 km
    Richman 215,204 km
    Langdon 213,600 km
Die Bestweiten der polnischen Frauen
  • Bereznowska 259,991 km
    Niwinska 251,078 km (auch Aleksandra Niwinska habe ich oben vergessen)
    Pazda-Pozorska 240,697 km
    Biegasiewicz 236,401 km
    Rajda 228,399 km
    Grabska-Grzegorczyk 227,511 km
D.h. beide Nationen können auch den „Ausfall“ von Läuferinnen verkraften und werden dennoch an die Team-Kilometer von Belfast herankommen oder sie übertreffen.

Meine Prognose bei den Frauen:
1. USA
2. Polen
3. ???? => keine soooo schlechten Chancen für die deutschen Frauen; allerdings gibt es hinter Nele, Antje und Julia wohl einen Leistungsabstand. Wenn eine von dreien schwächelt, wird es schwer.
Die drei sind 41 Jahre und 2x 47 Jahre alt. Alterskorrigiert sind sie sicher zusammen auf Platz 1.

Wobei, wer weiß, was die anderen 3 deutschen Frauen laufen.
Simone Durry ist 2018 228,079 km gelaufen und hat sich von Jahr zu Jahr gesteigert. Eine weitere Steigerung ist ihr zuzutrauen.
Sigrid Hoffmann ist 2015 218,624 km (2017 nochmals 217,250 km) und Sandra Sons 2017 215,053 km in 24 Stunden gelaufen

Benutzeravatar
MaRu
Beiträge: 919
Registriert: 22.10.2007 23:23
Wohnort: 76707 Hambrücken
Kontaktdaten:

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von MaRu » 24.10.2019 11:14

Die Männer:
Immerhin 32 Teams treten in Mannschaftsstärke an.

Aus Deutschland treten an (die KM Angaben sind ihre Bestweiten)
  • Felix Weber 260,016 km (2018)
    Christoph Lux 252,833 km (2019)
    Patrick Hösl 249,320 km (2013, aber auch 243,045 km in 2019)
    Marcel Leuze 242,816 km (2018)
    Stefan Wilsdorf 241,197 km (2018
Würden die ersten 3 ihre Bestweite laufen, könnte als Teamergebnis 762 km stehen. => siehe unten Bestenliste
Da die ersten 3 in der Liste das Niveau durchaus zuzutrauen ist, kann für das deutsche Männer Team durchaus am Ende eine 750 km bis 765 km bei der Teamwertung herausspringen. Kaffeesatz, denn 24h diffizil und wahnsinnig spannend.
Und auch Nummer 4 und 5 können zulegen. Das Team ist in der Spitze & Breite sehr gut aufgestellt. Die Breite kann ein wichtiges Pfund bedeuten.

In Belfast (wenn ich richtig gerechnet habe) gab es bei den Männern folgende Team Reihenfolge:
  • JPN 786,463 km
    POL 766,933 km
    FRA 758,599 km
    USA 757,111 km
    HUN 756,171 km
    GER 734,660 km
    CZE 725,878 km
    GBR 718,886 km
Ich denke, dass die Teamweite der ersten 3 deutschen Männer auf jeden Fall jenseits der 734,660 km aus Belfast liegen wird. Wenn man die Weiten von Frankreich bis Ungarn damals vergleicht, lagen nach 3 x 24h lediglich knappe 2,4 km zwischen Bronze und Platz 5. Es zählt jeder km.
Das deutsche Team kann, wenn es gut läuft, durchaus in den Bereich der Bronzemedaillenweite von Belfast heranlaufen.

Aber es treten auch starke Teams an, die in Belfast noch deutlich schwächer waren.
So wie Michael es beschreibt: Das Leistungsniveau im 24h Lauf ist die letzten Jahre enorm gestiegen.
Beispiel Spanien: Belfast Teamergebnis 659,335 km.
Jetzt treten die Iberer mit folgender Mannschaft an
  • Penalba Lopez 273,674 km
    de las Heras Monforte 257,745 km
    Mataix Gracia 244,251 km
    Delgado Gil 240,756 km
Gemessen an ihren Bestweiten hat das Team nun das Zeug für 775,670 km. Sie sollten / könnten eine Medaille erlaufen

Bei den Männern eine Prognose zu wagen, ist ungleich schwerer als bei den Frauen, da hier der Faktor des Ausfalls eines Athleten durch die großen Unterschiede heftiger ins Gewicht fällt.

Japan tritt z.B. nur mit 4 Athleten an und ein Ausfall macht sich hier ggf. schnell bemerkbar:
  • Takahashi 268,783 km
    Inoue 273,708 km 2010; 260,043 km in 2018
    Naraki 261,605 km
    Abiko 255,487 km 2012; 2018 245,689
Kommen alle gut durch, sind sie der Kandidat Nr 1 auf Gold - aber wer weiß wer weiß.

Interessant ist die ewige Bestenliste Mannschaft:
http://statistik.d-u-v.org/bestenlisten/AT-24h-team.pdf

Das beste deutsche Teamergebnis erliefen sich Florian Reus, Michael Vanicek und Patrick Hösl 2012 in Katowitz mit 759,457 km. Wenn alles dufte läuft, kann diese deutsche Marke in Albi fallen.

Anmerkung: Die Liste ist etwas älter-ich müßte prüfen, was die letzten Jahre das Teamergebnis der Deutschen war. Leider sind die Mannschaftsergebnisse nicht immer so leicht nachvollziehbar.

spartathlet
Beiträge: 74
Registriert: 23.01.2009 15:46
Wohnort: 42389 Wuppertal

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von spartathlet » 25.10.2019 11:21

Guten Morgen zusammen !
Ich möchte hier schon einmal mit ein paar Zeilen "zum Einstimmen" auf DAS Event schlechthin in diesem Jahr aufschlagen. Ja, die 24h Weltmeisterschaft findet im französichen Albi statt. Dort, wo schon im Jahre 2016 eine sehr gut organisierte Europameisterschaft stattfand. Hier hat der 24 Stundenlauf einen wirklich hohen Stellenwert! Wir sind nun mit 22 Deutschen vor Ort. 21, da Julia Fatton von ihrem schweizer Ehemann und Läufer Chris Fatton begleitet wird. Ja, die Protagonisten, also die Athleten, sind allesamt in Albi eingetroffen. Die erste Nacht im Stadthotel von Albi "Le Cantepau" war gut. Die meisten Athleten hatten zwar eher eine "durchwachsene" Nacht, aber das ist ja bekannter weise nicht kriegsentscheidend. Heute morgen, nach ausgiebigem Frühstück, hat Oli Leu als Physio schon ein strenges Programm und im wahrsten Sinne des Wortes: "alle Hände voll zu tun". Um 12h werden wird vom Hotel aus zur Wettkampfstätte gefahren um die Mittagsverpflegung einzunehmen. Dort im Stadion gehen die Athleten danach die 1500m Strecke ab oder laufen sich ein. Um 14h müssen wir dem Veranstalter gegenüber die deutsche Wettkampfkleidung präsentieren. Danach kommt das wichtige Technical Meeting, wo noch einmal eine Aktualisierung aller logistischen und regelkonformen Dinge besprochen werden. Diese werden dann, neben den vielen Einzelgesprächen, noch einmal dem Team gegenüber vermittelt. Dabei werden die Startnummern und die Lauftransponder an jedem Athleten verteilt. Der eigentliche Höhepunkt an diesem Freitag ist dann gegen 16h in der Altstadt von Albi geplant. Alle Teilnehmer, also über 30 Nationen, werden dann in ihrem Nationaldress, wie bei einer Olympiade, durch das sportbegeisterte Städtchen salutieren. Für alle Beteiligten ein ganz spezielles Erlebnis! Die Ultralauffamilie ist unter sich. Danach geht's noch einmal zur Pastaparty an die Wettkampfstätte zurück, wo im riesigen Pavillon d'Honneur noch einmal die "Speicher aufgefüllt" werden. Letztendlich setzt i.d.R. nun die Nervosität bei den meisten Läufern ein. Man will sich zur Ruhe zurückziehen; man weiß halt, dass die nächsten 36 Stunden ohne Schlaf wohl die wichtigsten in einer Läuferkarriere werden können......Bis blad

Benutzeravatar
markusm
Beiträge: 759
Registriert: 07.12.2005 00:43
Wohnort: Eagle, CO, USA
Wohnort: Memphis, USA

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von markusm » 26.10.2019 01:04


spartathlet
Beiträge: 74
Registriert: 23.01.2009 15:46
Wohnort: 42389 Wuppertal

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von spartathlet » 26.10.2019 06:19

Noch einmal guten Morgen aus Albi –Wettkampftag-!!!
Der gestrige Tag wird sicherlich bei der gesamten deutschen Delegation in bester Erinnerung bleiben. Der Veranstalter hatte bei strahlendem Wetter eine nahezu perfekte Performance abgeliefert. Der gesamte Auftritt war schon WM-reif. Die üblichen „Ritualien“ verliefen recht professionell ab. So lange wie möglich schlafen, gutes Frühstück, lockere Frühstücksgespräche und das Einfinden der letzten Läufer bzw. Betreuer , Austausch von ersten Erlebnissen etc. hinterließen beim gesamten Team irgendwie eine gewisse positive Grundstimmung. Alle sind gut gelaunt und voller Erwartung . Sie wurden bislang nicht enttäuscht. Kurz vor 12h wurden die Protagonisten/Athleten mit dem Bus vom Hotel abgeholt. Die Streckenbesichtigungen , das Präsentieren der Wettkampfkleidung und das wichtige Technical Meeting für die Delegationsleitung verliefen ohne Probleme. Beim Briefing wurden noch einmal harte Zahlen genannt: 1491 Meter ist die Strecke exakt lang. 212 Männer und 152 Frauen stehen auf der Startliste. Chris Fatton und 39 weitere Läufer wollen im offenen Lauf an den Start gehen. Über 400 Teilnehmer sind auf der Strecke! Noch nie gab es mehr Teilnehmer bei einer Weltmeisterschaft !!Das Wetter soll tagsüber sonnig werden (bis 23C ),nachts merklich abkühlen; unter 10 Grad. Dann folgten im Team die wichtigen Dinge: taktische Besprechungen, Einzelgespräche, logistische Abläufe wie Einkaufen der Wettkampfverpflegung etc. ließen den Tag recht kurzweilig werden. Um 17 trafen sich alle Wettkampfathleten und Betreuer auf dem Marktplatz zur Flaggenparade. Ob Teams aus USA, Brasilien, Argentinien, Taiwan, Japan, die komplette europäische Elite, selbst kleine Nationen wie Paraguay, Nordmazedonien oder die kapverdischen Inseln; ja, ein kunterbunt gekleideter Athleten-/Betreuer“wurm“ zog fahnenschwenkend durch die historische Altstadt von Albi. 45 Nationen! Beifallklatschende Franzosen und viele Interessierte säumten die Straßen. Wie beim Einmarsch der Olympioniken! Das Grand Theatre des Cordeliers war dann Endstation. Ein modernes architektonisches Bauwerk/Kulturzentrum, welches trotzdem sehr gut ins Bild der historischen Altstadt passt. Kapazität:900 Sitzplätze! Dutzende von Interessierten hatten nur Stehplätze. Die Zeremoniestätte war restlos überfüllt!! Die Weltmeisterschaft wurde hier von politischen Vertretern sowie dem IAU -Vorsitzenden Nadeem Khan als eröffnet erklärt. Ein sattes kulturelles Programm rundete den Tag ab.
Gegen 19 Uhr fuhren dann noch einmal Busse zur Wettkampfstätte, wo im Pavillon d’Honneur die Abendverpflegung eingenommen werden konnte. Nicht jeder Athlet nutzte die Gelegenheit. Nach einem erlebnisreichen Tag ist eine ganz individuelle Abendgestaltung nachvollziehbar. Die Nervosität auch bei den deutschen Athleten stieg deutlich sichtbar. Im Hotel war um 22h stoische Ruhe eingekehrt. Nun, gegen 6h, wird’s langsam wieder lebhafter. Zwischen 9h und 9:45h erfolgt dann ein Athletencheck: korrekte Wettkampfkleidung? Alles regelkonform ? Sind die Startnummern vorne und hinten sichtbar? Sitzt der Transponder/Chip am Fuß richtig? Evtl. Dopingprobe…Ausweis muss mitgenommen werden. ----Alles äußerst professionell----- Nun kann es um Punkt 10h losgehen.
Wir hoffen, ihr fiebert zuhause ein bisserl mit !
Ralf Weis

spartathlet
Beiträge: 74
Registriert: 23.01.2009 15:46
Wohnort: 42389 Wuppertal

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von spartathlet » 26.10.2019 06:20

....ach ja, hier in Albi werden die Uhren erst nach dem Wettkampf umgestellt....

Benutzeravatar
mirrg
Beiträge: 1279
Registriert: 02.05.2007 21:12
Wohnort: 53840 Troisdorf

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von mirrg » 26.10.2019 13:46

Im Moment klemmt der Liveticker etwas, vor einiger Zeit sah es auf jeden Fall so aus:
24h_3h450.jpg
24h_3h450.jpg (67.48 KiB) 3769 mal betrachtet
Bei den Frauen noch mehr als bei den Männern wird erst einmal mit einem Höllentempo der erste Marathon absolviert.
Sportwart LG Ultralauf http://www.lg-ultralauf.de / Facebook

Benutzeravatar
markusm
Beiträge: 759
Registriert: 07.12.2005 00:43
Wohnort: Eagle, CO, USA
Wohnort: Memphis, USA

Re: 24h WM Albi 26/27.10.2019

Beitrag von markusm » 26.10.2019 14:26

Resultate sind hier zu sehen:

http://www.breizhchrono.com/live.php

Antworten